vanesse
ohne worte

Die Mauer stürzt ein,
was einst so fest zu halten schien,
was mich schützen sollte,
hat kaum noch Bestand.

War höher als die Wolken
und breiter als ein Strom,
ein geschlossener Kreis,
kein Licht und keine Pforte.

Ich saß im innersten
auf einem einsamen Thron.
Herrschte allein über mich
und mein Reich.

Vernahm nur manchmal ein stilles Klopfen,
fast zu leise um von mir gehört zu werden.
Es wurde schwächer und stärker die Mauer,
Bis fast es verschwand...

Hielt die Ohren mir zu
wenn es durchdrang manchmal,
wollt´s nicht hören, vergessen,
es hat mir wehgetan.

Zu heilen begannen die vielen Wunden,
so fühlte es sich an.
Doch was man fühlt im Dunkeln,
ist selten was es scheint.

Die Medizin die anfangs versprach zu helfen,
war nur Wasser ohne Wirkung.
Kein Arzt dieser Welt vermag zu verorden
was vergessen macht.

Als dem Flehenden draußen
die Kräfte versagen,
und er sich sehnt nach Wunderkraft,
hört er ein Klopfen – im Inneren der Wand..
2.8.07 22:35


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de